Aktuelles

„Wir feiern Demokratie“ am 03.08.2018 im Rahmen des Kieler Bootshafensommers der Demokratie

Die Übernahme der Titelsponsorschaft durch die Partnerschaft für Demokratie in Kiel ermöglicht es uns, den diesjährigen Kieler Bootshafensommer inhaltlich auf das Thema Demokratie und Vielfalt auszurichten. Vom 20. Juli bis zum 25. August wird freitags und samstags von 14 bis 22 Uhr mit einem gemischten Kulturprogramm und eingestreuten inhaltlichen Blocks Demokratie gefeiert und inhaltlich positiv beworben. Dazu gehört ein Tag der Auslandskulturgesellschaften genauso wie der Aktionstag der Partnerschaft für Demokratie in Kiel am 03.08.2018. An diesem Tag werden sich zwischen 15 und 22 Uhr KooperationspartnerInnen, ProjektträgerInnen, Vereine, Stiftungen und Einrichtungen vorstellen und ihre Arbeit für eine starke Demokratie und ein weltoffenes Miteinander präsentieren. Mit dabei sind u.a. die ZBBS e.V., die Heinrich-Böll-Stiftung Schleswig-Holstein, das Zauberwerk WiF e.V., Dr. Hassan Humeida (Autor, Bush Bear Publishing), das ZEIK, der Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein, das Landesdemokratiezentrum Schleswig-Holstein, der Landespräventionsrat Schleswig-Holstein, der Runde Tisch gegen Rassismus und Faschismus Kiel, das Kieler Friedensforum, die Runden Tische gegen rechte Ecken Friedrichsort, der Junge Rat Kiel und Amnesty International. Für das leibliche Wohl sorgt die ZBBS e.V. in Kooperation mit dem Lunatique. Zwischen 15 und 18 Uhr wird der Marionettenkünstler Peter Beyer eine Bastelaktion für Groß und Klein anbieten. Ein Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht. Neben einem bunten und vielfältigen Bühnenprogramm bietet sich Besucherinnen und Besuchern weiter die Möglichkeit, am Vortrag „Optimismus wagen: neue Vorschläge für die Einwanderungsgesellschaft“ des renommierten Migrationsforschers und Autors Dr. Mark Terkessidis und an der anschließenden Diskussion teilzunehmen.

Für mehr Informationen: https://www.facebook.com/bootshafensommer/

Wir freuen uns über Ihren Besuch, feiern Sie mit!

Das Bühnenprogramm am 03.08.2108:
15.00 – 15.45 Komajiyan Tanzgruppe
16.00 – 16.45 Niawa Oriental Jazz
17.00 – 17.45 Safar Band Weltmusik
18.00 – 18.45 Dr. Mark Terkessidis „Optimismus wagen: neue Vorschläge
für die Einwanderungsgesellschaft“
19.00 – 19.45 Leo in the Lioncage Funk, Latin, Reggae, Soul
20.00 – 21.15 Silent Attic Rock
21.30 – 22.45 Guacáyo Reggae, Pop

Die Partnerschaft für Demokratie in Kiel wirbt mit dem Kultursegler für die Teilnahme an der Kommunalwahl 2018

„Die Würde des Menschen besteht in der Wahl“ (Max Frisch)

Am Samstag, den 5. Mai wird der Kultursegler des Förderkreises Schauspiel und Sprache g. e. V. im Auftrag der Partnerschaft für Demokratie in Kiel ab 13 Uhr in See stechen und die Kieler Bürgerinnen und Bürger mit Blick auf die anstehenden Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein am 06. Mai 2018 an das demokratische Gut der freien Wahl erinnern. Auf einer 4 Meter langen LED Laufschrift werden am Westufer der Förde entlang Aussagen großer Literaten, Philosophen, Menschen des öffentlichen Lebens und der Zivilgesellschaft zitiert, die einmal ernst einmal heiter zum Gang zur Wahlurne aufrufen.


Foto: Förderkreis Schauspiel und Sprache g.e.V.

ZEIK gewinnt „Start-up-Preis“

Das von der ZBBS e.V. initiierte Zentrum für Empowerment und interkulturelle Kreativität hat den “Start-up-Preis” des “Eine-Welt-Preis 2018” der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) gewonnen.
Am 26. Januar 2018 wurden in Hamburg Programme und Initiativen ausgezeichnet, die globale Themen wie Menschenrechte, Flucht oder die Erfahrung, die eigenen Umwelt gestalten zu können, auf “kreative, künstlerische, informative und beteiligende Weise” aufgreifen.
Mehr Infos zum „Eine-Welt-Preis 2018“ der Nordkirche und den Preisträger*innen auf der Homepage der Nordkirche:

www.nordkirche.de

Wir freuen uns mit ZEIK über diese Auszeichnung – herzlichen Glückwunsch!

 

 

Demokratiekonferenz der Partnerschaft für Demokratie in Kiel im Kieler Rathaus

Anlässlich der ersten Demokratiekonferenz im neuen Jahr, am Mittwoch, den 17.01.2018 um 17 Uhr, lädt die Partnerschaft für Demokratie in Kiel als Teil des vom Bundesfamilienministerium initiierten Bundesprogramms „Demokratie leben!“ interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreter von Politik und Zivilgesellschaft herzlich dazu ein, zwei Vorträgen zum Thema Migration, Integration und Demokratie beizuwohnen und sich an der anschließenden Diskussion aktiv zu beteiligen.
Geladene Referenten sind der renommierte Migrationsforscher und freie Autor Dr. Mark Terkessidis sowie Dr. Jens Schneider, als dessen Forschungsschwerpunkte Identitäten, interethnische und interkulturelle Beziehungen, Migration und Bildung zu nennen sind.

Der Eintritt ist frei.

Adresse:
Rathaus Ratssaal -Raum 287-
Fleethörn 9
24103 Kiel

Let’s Get Together – Interkulturelle Party

Gefördert von der Partnerschaft für Demokratie in Kiel lassen der Junge Rat Kiel gemeinsam mit Kiel hilft Flüchtlingen am Samstag, 2. Dezember 18:00 – 22:00 in den Hallen von Kiel hilft Flüchtlingen in der Waisenhofstr. 3 eine interkulturelle Party steigen. Das Kurzprojekt ‚Let’s get together‘ richtet sich an alle 12-25 jährigen in Kiel, unabhängig von Geschlecht, Religion oder Nationalität.
Ziel ist es, einen Ort und einen Anlass zu schaffen, um Geflüchtete mit jungen Kielerinnen und Kielern zusammen zu bringen. Im Fokus stehen der Aspekt der Begegnung von Kulturen und das Feiern von Vielfalt.
Für Speis‘ und Trank wird gesorgt sein. Hierfür hat sich ein syrischer Koch mit Geflüchteten zusammengetan.

Für mehr Informationen: www.facebook.com/events/

 

„Wer, wenn nicht wir!“ – Demokratiekampagne des Bundesfamilienministeriums

„Dieses Plakat wird nichts ändern. Aber du kannst es.“ – Mit leuchtenden Farben und großen Lettern ist im April die Kampagne Demokratie gestartet. Im Rahmen des Programms fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend seit 2015 Projekte von Vereinen und Initiativen zur Arbeit für Demokratie, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit. Die Motive der Kampagne werben für demokratisches Engagement und stehen für ein gutes Miteinander in der Gesellschaft und für die Vielfalt der Meinungen und Lebensweisen. In Schleswig-Holstein kann die Öffentlichkeitskampagne in den Städten Kiel und Lübeck bestaunt werden! Begonnen wird Ende September/Anfang Oktober mit der Plakatierung. Nach der Bundestagswahl rund um den Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober weist das Bundesfamilienministerium noch einmal deutlich auf den Wert unserer Demokratie und auf die Partizipationsmöglichkeiten hin, die sie bietet. Außerdem wird in insgesamt 150 Orten bundesweit der Kampagnenfilm „Wer, wenn nicht wir“ in den Kinos laufen.

Für mehr Informationen:

www.demokratie-leben.de

www.bmfsfj.de/

 

 

 

 

 

 

Junger Rat demonstriert für eine weltoffene Gesellschaft

Unterstützt von der Partnerschaft für Demokratie in Kiel hat der Kinder- und Jugendbeirat Kiel am 16. September 2017 dazu aufgerufen, unter dem Motto „Kiel ist weltoffen“ für mehr Toleranz und Akzeptanz auf die Straße zu gehen und damit ein deutliches Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Gemeinsam mit weiteren Jugendverbänden wie der Sozialistischen Jugend, der Grünen Jugend, der Linksjugend und den Jungen Liberalen marschierten Hunderte vom Vinetaplatz in Gaarden zum Rathausplatz. Dass eine weltoffene, tolerante Jugend nicht nur in der Überzahl sondern auch lauter ist als die schrillste rassistische Phrase, haben die aktive Beteiligung und der positive Nachhall dieser Demonstration deutlich unter Beweis gestellt.

 

Partnerschaft für Demokratie in Kiel und FÖRDERKREIS SCHAUSPIEL UND SPRACHE FS&S g.e.V. werben gemeinsam für die Teilnahme an der Bundestagswahl

Im Auftrag des Projekts „Demokratie leben“, gefördert durch die Bundesregierung und die Landeshauptstadt Kiel, stach der Kultursegler der Schule für Schauspiel Kiel eine Woche vor der Bundestagswahl am 24.09.2017 in See. Ausgestattet mit einer vier Meter langen LED Laufschriftanzeige versorgte der kleine Segler mit großem Auftrag die Kieler Bürgerinnen und Bürger täglich von  11 Uhr bis 18 Uhr Förde auf-/ und abwärts mit Zitaten und Aufrufen, die an das demokratische Gut der freien Wahl und die Pflicht jedes Wahlberechtigten erinnern sollte, dieses Gut durch die Teilnahme an der Bundestagswahl aktiv zu erhalten und zu schützen.

„Demokratie heißt, die Wahl haben. Diktatur heißt, vor die Wahl gestellt sein (Jeannine Luczak); „Die Würde des Menschen besteht in der Wahl“ (Max Frisch); „Wählen gehen ist wie Zähneputzen: Es ist lästig, aber wenn man’s nicht macht, wird’s braun“ (Hanna Jauer) …

Die stetig wechselnden Aufrufe zitierten große Literaten, Philosophen, Menschen des öffentlichen Lebens und Bürgerinnen und Bürger Kiels gleichermaßen und gaben humorvollen wie ernsthaften Anstoß, sich der eigenen Verantwortung bewusst zu werden und Demokratie aktiv mitzugestalten. Durch das spätsommerliche schöne Wetter wurde die Botschaft auf der Laufschriftanzeige tausendfach gesehen und hundertfach gefilmt oder fotografiert, von flanierenden und sitzenden Menschen am Ufer, auf den Fördedampfern, Kreuzfahrern, Fährschiffen und Oldtimern, von den Seglern- und Motorbootfahrern auf der Innenförde mit dutzendfachen positiven Rückmeldungen über Gestik und Mimik der Lesenden.

www.kultursegler-kiel.de

 

Lesung zur Matrosenrevolte 1917 im Kieler Rathaus

 

Die Stadt Kiel erinnert sich im kommenden Jahr an den Matrosenaufstand vom November 1918, der zum Ende des 1. Weltkrieges und des Kaiserreichs führte. Aber bereits im September 1917 verloren Mitglieder der Antikriegsbewegung unter den Marienematrosen ihr Leben: Obermatrose Max Reichpietsch und Heizer Albin Köbis. Am 100. Todestag dieser Persönlichkeiten der Matrosenrevolte 1917 erinnerten die Landeshauptstadt Kiel und der Verein TheaterMuseumKiel e.V. mit einer Lesung an die damalige Zeit. Am 05. September um 17 Uhr  gaben unter dem Titel „1917 – Aus Hunger zur Revolution“ der Schauspieler Siegfried Jacob (Theater Kiel), Kulturreferent Rainer Pasternak (Partnerschaft für Demokratie in Kiel), Norbert Aust (TheaterMuseumKiel e.V.) und Horst Stenzel (freier Schauspieler) auf dem Flur der Ratssaaltribüne intensive Einblicke in zeitgenössische Texte, Sammelbilder und Auszüge aus Tagebüchern und autobiographischer Schriften unter anderem von Gorch Fock, Joachim Ringelnatz und Theodor Plivier und vermittelten so über 50 interessierten Besuchern ein eindringliches Stimmungsbild der Kriegsmarine am Vorabend der 1918er Revolution.

Aufgrund der großen Nachfrage ist eine Wiederholung der Veranstaltung in Planung.